Auf dem Havelhöhen Weg

Havelhöhenweg

Heut bin ich gegen 13 Uhr von der Stößenseebrücke zum SBahnhof Wannsee gelaufen. Die Tour hat Ralph Bauer ausgeheckt… ich hatte Berge bestellt… was war das denn wieder für ne Idee… hahaha .Es ging hoch und runter und hoch… die Wege waren gut zu laufen, kaum Matsch und ich war fast allein unterwegs.

Die Sonne ließ sich oft blicken und so konnte ich diese herrliche Einsamkeit genießen.Unbedingt besuchen wollte ich das Grab von Nico. Mit der Musik von Velvet Underground im Ohr fand ich es versteckt auf dem Grunewald Friedhof.

Grunewald Friedhof
Grunewald Friedhof

Die neue Linse im Auge ist fantastisch, ich kann unglaublich weit schauen und ich konnte mich gar nicht satt sehen an dieser Weitsicht. Es ging fast nur durch den Wald.

Den Havelhöhenweg würde ich nur an Wochentagen empfehlen, vielleicht wenn das Wetter nich sooooo doll is, dann is man da echt fast allein unterwegs.

Havelblick
Havelblick im Zwielicht

Ab 17 Uhr genossen Sonnenuntergang-Fans an Aussichtspunkten den wunderbaren Tagesabschluss.Vielen Dank Ralph Bauer, war ne super Tour… ich spür jeden Knochen.


Galerie – diese Wanderung in schönen Bildern. Klick auf ein Pic und starte eine Großbild Slideshow:

Havelhöhenweg
Dort ist der Grunewald Friedhof
« von 36 »

3 Gedanken zu „Havelhöhenweg“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud