Explorer Hike mit Burg, Bahn und dem Duft der Maiglöckchen

Von Lost Place Burgen und Bahnen, einem Fluss und dichten Wäldern, dem unwiderstehlichen Duft von blühenden Maiglöckchen, einer Holzkapelle und alten Gräbern.

Gegen 12.00 Uhr am S Bahnhof Teltow zu einer 14,7 km Wanderung gestartet, an der Nordseite des Teltowkanals entlang Richtung Kleinmachnow. Danach Burgbesichtigung, den Kanal überquert und Reste der Friedhofsbahn gefunden und ein Besuch des Stahnsdorfer Friedhofs.

Am Teltowkanal
Pausenbank am Teltowkanal

Die Demo

Auf dem Weg zum Teltowkanal kam ich an einem Kreisverkehr vorbei an dem Corona Impfgegner eine Aktion gestartet hatten. Sie trugen weiße Anzüge und Masken, und diskutierten mit allen, die sie ansprachen.

Am Teltowkanal war es ganz schön frisch und der Wind pustete ordentlich. Dort angekommen dann aber erst einmal eine sonnige Frühstückspause. Weiter auf dem Berliner Mauerweg/Teltowkanalweg bis zur Hakeburg. 😍

Die Burg

Die Hakeburg
Die Hakeburg, kurz vor der Wiedererweckung

Ich entdeckte das Tor der Hakeburg, das einen unglaubllichen Charme versprühte. Da bin ich dann ein paar mal außen herum. Durch die Fenster konnte ich sehen, das die Decken der Räume schon ganz schön beschädigt waren.

Auf großen Parkwegen ging es Richtung Wasser zur Hakeburg, die pompös auf einem kleinen Berg gelegen, im Sonnenlicht strahlte. Wenn jetzt ein Prinz auf einem Pferd vorbeikäme, wär ich nicht verwundert.  Mein Herz hüpfte nur so.   ❤   ❤   ❤

Dieser wunderschöne Ort wird saniert und restauriert, und dort sollen exklusive Eigentumswohnungen entstehen. Also ein weiterer Lost Place, der sich im Wandel befindet.

Handy ohne Saft

Nach der Erkundung bin ich erstmal wieder zum Teltowkanal runter und musste mich dort auf einer Bank ein wenig beruhigen, man ist ja keine 20 Jahre mehr. Ich bemerke einmal wieder mit Schrecken, … Akku 5%. Da hilft nur eins, alles ausschalten, außer die Tracks. 😲

Anschließend folgte ich dem Teltowkanal an der Südseite bis zur blauen Teltowkanalbrücke und schlug mich dann einen Trampelpfad entlang durch den Wald.

Lost Place Bahntrasse

Bahntrasse
Bahntrasse, eine Unterführung im Nichts mit Street Art

Ich sah verrottete Bahnsteige, jede Menge Schotter und zwei Bahndurchgänge mit Street Art, als ich mich auf der alten Bahntrasse durch das Unterholz schlug. Ich genoss es, mit Hilfe der Navigationsapp mapy die Sicherheit ohne Wege durch den Wald zu laufen sehr. Ich fühlte mich frei wie ein Kind, das alles zum ersten Mal entdeckt, unglaublich schön. 🥰

Alte Gräber

Friedhof Stahnsdorf
Friedhof Stahnsdorf, pompöse Gräber an der Nordseite

Als ich den Holzzaun des alten Stahnsdorfer Friedhofs erblickte, lief ich an ihm entlang bis zum großen Stahnsdorfer Friedhof, durchquerte diesen zügig bis ich ans andere Ende gelangte, denn ich wollte an der Nordseite wieder herunterlaufen, um die pompösen Familiengräber zu bewundern. Sie Stabholzkapelle war leider immer noch geschlossen. 😥

Anschließend verließ ich den Friedhof, und begab mich zum Bus, der mich dann zum Hauptbahnhof Potsdam brachte.

Toller Tipp

Die Tour habe ich  bei meinem Wanderfreund Ralph geklaut, der sie für seine Gravel Orbit 360 Rad-Tour gebastelt hat. Natürlich nur ein Stück davon. Vielen Dank, die war echt klasse.

Hier nun noch der Track. Etwas zackig, aber ich musste im Wald ja auch oft ausweichen.

https://de.mapy.cz/s/penasubatu

Und ein schönes Album findet ihr hier in der Galerie:

Explorer Hike
210529_ExplorerHike-001
Explorer Hike
« von 24 »

Bleibt mir noch, wie jedes Mal zu sagen, … viel Vergnügen beim Nachwandern.

Eure Clara 🎈

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud