Newtopia Zeesen, der Überraschungsfund und das Superfood

Von lecker Entengrütze, dem Newtopia-Gelände, Sonnenanbetern, einem verpassten Dracula und einer tollen Party.

13.6 km auf dem Weg am Nottekanal, Wanderweg Sutschketal, Hofjagdweg, Federweißerlaufweg, Schenkendorfer Wanderweg und rund um Berlin auf Asphalt-, Wald- und Wiesenwegen.

Ines und ich verabredet uns zu einer 2-Tages-Tour. Wir waren zu einer Party in Mittenwalde eingeladen und planten eine Tour um diese Veranstaltung herum. Natürlich war eine Tour geplant, aber wir waren mal wieder davon abgewichen, denn auch Ines gefällt das Wandern ohne Plan. 😉

So starteten wir gegen Mittag in Königs-Wusterhausen, auf unser kleines Mikroabenteuer.

Newtopia Zeesen, der Überraschungsfund und das Superfood weiterlesen

Buckow, Poetensteig und Wolfsschlucht in der märkischen Schweiz

Von türkisfarbenen Seen,  aggressiven Blutsaugern, poetischen Wegen, faszinierenden Panoramaausblicken, erfrischendem Badevergnügen, einer Villa im shabby stil, einem alten Haus am See, und jede Menge steiler Kehlen und Schluchten.

16 km Europäischer Fernwanderweg E11, Panoramaweg, Naturparkroute Märkische Schweiz, Oberbarnimer Feldsteinroute, Natura Trail, Poetensteig, Wolfsschlucht und Silberkehlschlucht. 

Die Bahnfahrt in Richtung Buckow lief unproblematisch und auch der Bus für das letzte Teilstück kam zeitnah. Als Ralph und ich dann im Bus saßen haben wir allerdings wieder so viel gequatscht, das wir vergaßen auszusteigen. 😂

Also nächste Station raus und ein Stück zurücklaufen. War aber nicht so schlimm, denn dadurch sahen wir uns noch das herrliche sich langsam füllende Strandbad mit klarem türkisen Wasser und weitem Blick an.  Hatte ein Flair von Südsee, der Ausblick. Das Strandhotel auf der gegenüberliegenden Straßenseite mit sehenswerter aufgemalter Fassade hat mich sehr beeindruckt. Erst beim genaueren Hinsehen erkannte ich, dass das gesamte Haus bemalt war.

Ich war so aufgeregt auf diese Wanderung, denn in der märkischen Schweiz war ich noch nie. Die hügelige Landschaft jagte mir ordentlich Respekt ein. Allein wenn ich an meine verpatzte Turmwanderung dachte, wurde mir ganz schön mulmig. Buckow, Poetensteig und Wolfsschlucht in der märkischen Schweiz weiterlesen

Geisterbahnhof Pirschheide und der Friedhof in Magentagrau

Von vertauschten Bahnhöfen, einem doofen Gesichtsausdruck, Neptun im Lustgarten, einem verwaisten Congresszentrum, einsamen Autobahnwanderwegen, einem stillgelegten Umsteigebahnhof und zwei sehr unterschiedlichen Friedhöfen.

Diese 23,1 km Tour begann schon sehr lustig, denn ich hatte den falschen Bahnhof rausgesucht und so landeten wir in der Medienstadt Babelsberg anstatt, wie geplant am Hauptbahnhof. 😂

Ups, … falscher Bahnhof

Ich muss echt doof geguckt haben, als ich immer wieder ungläubig auf meine App schaute. Der Startpunkt war ca. 3 km entfernt. 😲

Geisterbahnhof Pirschheide und der Friedhof in Magentagrau weiterlesen

Der Tonsee und der Bunker an der alten Landebahn

Von Nebelschwaden über einem See, Kiefernwäldern im Sonnenuntergang, blökenden Schafen und böse bellenden Hunden, Elektrozäunen und einem Hochsicherheitsgelände.

Diese 10.7 km Tour begann mit einer Umrundung des glasklaren Tonsees, der idyllisch in einer Tonabbaulandschaft im Süden von Berlin in der Nähe von Klein Köris liegt.

Dieser glasklare See bietet mit zwei tollen Campingplätzen einen hohen Spaßfaktor zum wandern und chillen. Ein echter Geheimtipp.

An diesem Tag wollte ich mir aber auch noch etwas anderes ansehen. Ich hatte erfahren, das des einen alten Militärflughafen in der Nähe zu sehen gibt und da ich schon auf so einigen war, wollte ich nachschauen, ob es noch etwas zu entdecken gibt.

Mehr über diese Wanderung …

Königs Wusterhausen und der verwunschene Tiergarten

Eine Tour mit mittelalterlichen Geschichten, unterschiedlichster Flora und Fauna, versteckten Seen, kreativen Gärten und einer sehr alten Schleuse.

Diese 19,3 km Tour begann am Bahnhof Königs Wusterhausen. Ralph und ich durchquerten den Bahnhof und begaben uns auf den Rundwanderweg Tiergarten.

Königsgarten der Tiere

Der Tiergarten in KW wurde von König Friedrich Wilhelm I. 1725 als Jagdgarten angelegt. In diesem urwaldähnlichen Gebiet hielt er einen großen Bestand von Wild und anderem Getier in verschiedenen Arealen. Ursprünglich war das Gebiet 900 Hektar groß, heute noch ca. 100 Hektar.

Mit seinen Gästen pflegte der König dort zu jagen. Viele seiner Gäste brachten Pflanzen aus aller Welt mit, die sich noch heute auf dem Gelände befinden und somit auch erklären, warum dieser Wald so unterschiedliche Fauna und Flora aufweist. Ein Waldlehrpfad informiert über viele Einzelheiten dieser Pflanzen.

Die ganze Geschichte hier lesen…

Klein Köris und der Tonsee

Von einem kleinen Dorf mit großer Geschichte, Relikten des Tonabbau, Taucherlebnissen, germanischem Dorfleben und einer ungewöhnlichen Paarung.

Ich startete mit Wanderfreund Gerhard zu einer kleinen, 7,38 km  Wanderung am glasklaren Tonsee entlang zu einer Straußenfarm und einem germanischen Dorf.

Das kleine Dorf mit viel Geschichte

Klein Köris liegt  ca. 15 km südlich von Königs Wusterhausen, ein verschlafenes kleines Dörfchen in schöner Natur mit viel Wasser drumherum. Das um den See entstandene bergige Gelände entstand nach der Gewinnung des Tons.

Klein Köris und der Tonsee weiterlesen

Die verpatzte Turmwanderung und die Brunnenfiguren von Bad Freienwalde

Von einer verpatzten Turmwanderung, einem eisigen Bergsee, einer alten Mühle, nicht ganz so viel Puste, einer langen Treppe und ungewöhnlichen Brunnenfiguren. 

Ines und ich trafen uns am Ostkreuz und fuhren zusammen nach Falkenberg, zu einer Turmwanderung, die dann nach 12,6 km in Bad Freienwalde endete.

Wir entdeckten das erste Idyll dieser Tour, eine alte Mühle und ein rauschender kleiner Bach. Die rote Mühle befindet sich mitten im Ort, direkt an einem Hang. Der etwas oberhalb liegende Mühlteich speist den kleinen Bach, der an der Mühle vorbeiführt und über eine lange Zeit die Mühle antrieb. Zur Zeit befindet sie sich im Umbau, aber auch so ist sie einen Besuch wert.

Anschließend ging es den Fontaneweg/Turmwanderweg durch die Wälder, schön einsam. Ein kleiner Berg folgte dem nächsten und so geriet ich auch schnell mal aus der Puste. Muskulär hatte ich keine Probleme, aber die hohe Luftfeuchtigkeit machte mir mehr zu schaffen als mir lieb war. Ich brauchte dadurch so einige kleine Pausen, die uns dann in Zeitverzug brachten.

Warum wir diese Wanderung verpatzt haben? Lies bitte hier weiter …