Geheimnisse im Spandauer Forst

8,6 km Wanderung im Spandauer Forst: Von Krabbeltieren im Haar, auf nicht verzeichneten Wegen und verlassenen Bahnanlagen zur Kirchenruine. Zum Schluss im Turbogang durch den Teufelsbruch.

Ich bekam einen Tipp und machte mich auf in den Spandauer Forst. Mitten im Wald soll eine alte Kirchenruine zu finden sein.

Gleich am Anfang des Waldes entdeckte ich den alten Schienenstrang und beschloss mich darauf entlang zu bewegen. Hin und wieder waren Überreste von Bahnsteigen und Geländern zu entdecken. Ich kletterte über umgestürzte Bäume und Strecken von Schotter durch den Wald, die Wege waren teilweise kaum noch zu erkennen.

Auch auf dem Wanderweg parallel zum Schienenstrang war niemand unterwegs. Diesen Teil des Forstes schien kaum jemand zu bewandern. Ich genoss die Einsamkeit, das Zwitschern der Vögel und das Gefühl auf den Spuren der Geschichte zu wandeln.

In keiner Karte verzeichnete Wege

Nachdem ich den westliche Teil des Geländes verlassen hatte wurde der Weg immer schwieriger zu laufen, die Schienenstränge hatten sich aufgelöst, die Wege waren zugewuchert.

Um die alte Kirche zu finden musste ich nun in den Wald abbiegen. Er schien undurchdringlich. Ich kreuzte Wege, die in keiner Karte verzeichnet waren. Nur langsam kam ich voran, mit den Blicken das Gelände sondierend. Spinnenweben in meinem Haar, überall krabbelte es.

Die Entdeckung

Doch plötzlich war etwas zu sehen, im dichten Unterholz entdeckte ich sie und bewegte mich langsam darauf zu. Oh , es ist so spannend etwas Neues zu entdecken. Eigentlich sah die Ruine wie ein Bunker aus?

Blick von innen nach außen, Kirchenruine

Ich umrundete die Überreste, machte Fotos und schaute, ob ich noch Gräber finden kann, aber das Gelände war schon so von Vegetation beherrscht, das nichts mehr zu finden war.

Durch Befragung von Anwohnern stellte sich heraus, das es tatsächlich die Überreste einer Kirche oder Kapelle waren, die ich hier gefunden hatte.

Anschließend schlug ich mich zum nächsten Weg durch und gab mit viel Adrenalin im Blut mal so richtig Gas. Ich bremste an einer Tafel am Wegesrand.

Lauschangriff

Auf einer kleinen Freifläche, die mit Rosenbüschen besetzt war, stand einstmals eine Abhörstation der DDR. In der Zeit davor war es aber auch schon Mititärgelände mit Garagen und Bunkern. Der Abriss erfolgte gleich nach der Wende und die Aufforstung mit Mischwaldgehölzen begann 1999.

Stinkemoor

Die schnurgeraden Wege führten mich vorbei an Mooren, die nur so von Mücken beherrscht waren. Da blieb ich besser nicht stehen, denn trotz des Mückenabwehrmittels waren die Viecher voll scharf auf mich. Sie stachen einfach durch die Klamotten. Bei jedem Schritt flüchteten kleine Frösche in das kühle Nass, überall surrte und schwirrte es. Naja, und der Geruch war auch nicht so prickelnd.

Teufelsbruch im Spandauer Forst

Trotzdem bin ich immer wieder gern in Moorlandschaften unterwegs, denn die skurrilen optischen Eindrücke faszinieren mich nachhaltig, und das bei jeder Jahreszeit.

Verlassener Bahnübergang

Zum Schluss traf ich dann wieder auf den Schienenstrang, an einem verlassenen Bahnübergang mit Bahnsteigresten, dem ich dann bis zum Ende folgte.

Bahnübergang und Bahnsteiganlagen

Im Anschluss an meinen Beitrag auf dem Blog findet ihr den Komoot-Track, der aber nur was für Liebhaber von etwas krasseren Wanderungen ist, inclusive ein paar kleinen Schrammen, Brennessel-Feuer und Mückenplagen.

Für Verfolger hier der Track:

https://www.komoot.de/tour/445201242?ref=aso

Und die Fotos😍😍😍

Geheimnisse im Spandauer Forst
Verwilderte Gleisanlagen im Spandauer Forst
Geheimnisse im Spandauer Forst
« von 22 »

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud