Auf dem Jakobsweg von Rudow nach Mahlow

11 km mit Kirchen und Pfaffenhütchen, einer Begegnung  mit Homer Simpson, einem Roten Dudel, Nasch- und Jakobswegen und einem Himmel auf Erden.

Ines und ich haben wieder mal eine 2-Tages-Tour geplant und da der Bahnstreik die S-Bahn lahm gelegt hatte, fuhren wir am ersten Tag bis zur U-Bahn Endstation Rudow  und wanderten bis Mahlow, teilweise auf dem Jakobsweg Brandenburg, Südroute.

Zuerst kamen wir durch das Rudower Fließ, idyllische Landschaften mit schnurgeraden Wegen und vielen Pferdekoppeln begegneten uns. Es war bedeckt aber trocken, die Wege gut zu laufen, meist Wirtschaftswege, mal Asphalt mal Wald- oder Feldweg.

Brückenkopf-Shooting

Plötzlich entdeckten wir einen gesprengten Brückenkopf, der knall-bunt bemalt in der Landschaft stand. Viele der Schriftzüge waren außergewöhnlich gut gestaltet und auf der Rückseite entdeckten wir sogar einen Homer Simpson, mit dem wir dann gleich mal  Fotos shooteten.

Und um die Ecke den Homer entdeckt

Kürbisparadies

In Groß Ziethen konnten wir in einem Vorgarten eine stattliche Kürbissammlung entdecken, die uns mit ihren üppigen orange Tönen förmlich anzog. Es gab auch die Möglichkeit an einem Stand im Hof Kürbiserzeugnisse zu kaufen und eine kleine Unterhaltung zu führen.

Kinderbauernhof

Auf dem Kinderbauernhof, ein Stückchen weiter, konnten wir dann ein paar herrlich arrangierte Kleinode entdecken. Ein kleiner Teich mit Entengrütze bedeckt faszinierte uns besonders. Die 2 weißen Enten, die darauf schwammen wirkten künstlich. Wir waren sehr erstaunt als sie plötzlich auf uns zu schwammen.

Der grüne Ententeich auf dem Kinderbauernhof, Groß Ziethen

Feldsteinkirche

Anschließend betrachteten wir die wunderschöne Feldsteinkirche im Ort. Mit seinen alten Grabkreuzen drumherum wirkte dieses Bauwerk wie aus einer anderen Welt. Sie steht auf dem Dorfanger und stammt aus dem 13. Jahrhundert. 1877 bekam die Kirche einen neugotischen Turm aus roten Ziegelsteinen.  Die zwei großen Glocken  der Kirche wurden im 1. Weltkrieg eingeschmolzen und erst 1919 ergänzte man das Geläut mit drei Stahlglocken. In der Kirche fand gerade eine Trauung statt. Wir wollten nicht stören und setzten unseren Weg weiter fort.

Dorfkirche – Pfarrsorengekm Schönefeld-Großziehten

Die alte Wache und das Tagelöhner Haus

Gleich nebenan sahen wir die alte Wache.  1919 gründetete sich die Freiwillige Feuerwehr dieses Städtchens. Durch die Fenster konnten wir alte Uniformen und Feuerwehr-Utensilien betrachten. Da es noch viele Chroniken über die Anfänge der Freiwilligen Feuerwehr gibt kann die Geschichte sehr gut nachvollzogen werden. Die Ausrüstung aus alten Zeiten war aber eher einfach gehalten. Sie bestand aus Eimern, Handpumpen einigen Schläuchen und einer Leiter. 🤣

Das alte Tagelöhner Haus, ein Stück weiter des Weges,  wird zur Zeit als Teststation für Corona genutzt und ein paar Leute testeten sich gerade, dadurch konnten wir nicht hereinschauen. Es ist das älteste erhaltene Wohnhaus im Ortsteil Groß Ziethen und ist in der Bauweise des Kirchen- und Klosterbaus des 12. und 13. Jahrhundert erbaut. Außen hat es eine Feldsteinmauer und innen eine Ziegelsteinmauer. Diese Bauweise war für die damaligen Verhältnisse ein guter Witterungsschutz und sorgte für Feuerbeständigkeit.

Das Pfaffenhüttchen

Unbekannte Pflanze am Wegesrand, pinke mini Kürbisse

Auf dem Mahlower Weg marschierten wir zwischen den Feldern entlang.  Jede Menge Früchte, wir konnten wieder Mirabellen futtern und auch Äpfel und Pflaumen, …mhhh, lecker.

Wir entdeckten eine weitere skurrile Pflanze. Die kleinen pinken Früchte sahen aus wie kleine Kürbisse, kleiner als ein Fingernagel und knall-pink leuchtend.

Dieser Strauch mit seinen ungewöhnlichen Früchten ist hoch giftig, besonders die Samen.  Es führt zu Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und starkem Durchfall. Je nach Schweregrad des Verzehrs kann sogar der Tod eintreten. 😱

Das verschlossene Tor auf dem Feldweg

Als nächstes kamen wir einen wunderschönen alten Zaun mit verschlossenem Tor vorbei, eine alte Schmiedeeisenarbeit. Es war sogar noch mit einem neuen Kettenschloss versehen. 😁

Das verrostete Tor in der Landschaft

Anschließend wanderten wir wieder auf schnurgeraden Feldwegen entlang riesiger Spartel-Felder. Wir entdeckten einen Baum mit eingebauter Leiter und jede Menge Kleingetier, wie Ameisenhügel  ungewöhnliche Raupen.

Jakobsweg-Fazit

Der Jakobsweg war leider nicht gekennzeichnet. Nicht ein einziges Hinweisschild war auf der Strecke zu entdecken. Die Wege waren aber sehr schön, oft schnurgerade auf Feld- und Waldwegen, ab und zu auch auf Asphalt.

Der rote Dudel und ein Himmel auf Erden.

Nun ging es durch das kleine Dörfchen namens Roter Dudel, was für ein lustiger Name für ein Dörfchen. Dem musste ich auf der anschließenden Recherche aber mal auf den Grund gehen, denn wir konnten nicht wirklich etwas spektakuläres entdecken. In der Recherche fand ich dann heraus, dass es sich um einen roten Dudel handelt, wenn eine klar definierte Siedlungsfläche einen eigenen Ortsteil bildet.

Kurz vor Mahlow entdeckten wir dann noch ein blaues Haus mit einer ungewöhnlichen Aufschrift. „Himmel auf Erden“, na was für ein Zufall. Das passt ja wieder. 😂

Jetzt noch der Verfolgungstrack:

https://mapy.cz/s/jufocepoba

Und schöööööne Fotos!

Jakobsweg Rudow Mahlow
11 km mit Kirchen und Pfaffenhütchen, einer Begegnung mit Homer Simpson, einem Roten Dudel, Nasch- und Jakobswegen und einem Himmel auf Erden. Die ganze Geschichte im Blog.
Die Landschaft am Rudower Fließ
Jakobsweg Rudow Mahlow
« von 30 »

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud