Potsdam, Parks und Schlösser mit Perspektive

18 km  Perspektiv-Wanderung in Potsdam mit schicken Schlössern und großzügigen Parkanlagen immer in der Nähe des 66-Seen-Wander-Weges. 

Obwohl das Wetter für diesen Tag sehr wechselhaft angesagt war bin ich am Vormittag von Potsdam Marquardt gestartet. Eine Strecke des 66-Seen-Wander-Weges wollte ich heute laufen. Dabei war es mir wichtig nicht nur einfach dem Streckenverlauf zu folgen, ganz im Gegenteil.

Ich wollte rechts und links des Weges kleine Pfade erkunden, Parks entdecken und Neues sehen, denn die großen offiziellen Wege sind oft auf Asphalt. Deshalb weiche ich gern auf Trampelpfade aus, die es mir ermöglichen die Einsamkeit zu genießen.

Hier folgen jetzt die Fotos. Ihr habt die Möglichkeit sie sofort anzusehen und/oder den Beitrag zu lesen. Viel Vergnügen!

Potsdam Parks
Obwohl das Wetter für diesen Tag sehr wechselhaft angesagt war bin ich am Vormittag von Potsdam Marquardt gestartet. Eine Strecke des 66-Seen-Wander-Weges wollte ich heute laufen. Dabei war es mir wichtig nicht nur einfach dem Streckenverlauf zu folgen, ganz im Gegenteil.
Schloss Marquardt, Nebengebäude
Potsdam Parks
« von 28 »

Morbider Charme

Als ich aus dem Zug ausstieg machte ich mich erst einmal auf den Weg zum Schloss Marquardt, das in einem großzügigen Park in der Nähe des Schlänitzsees lag. Das Schloss ist teilrestauriert und mit seinem alten Charme eine wahre Augenweide. Gerade die vielen noch nicht restaurierten Gebäudeteile haben es mir ganz besonders angetan. Es wirkte ein wenig düster und man konnte sich gut vorstellen wie toll es sich in die alte Zeit eingefügt haben muss.

Seitenansicht Schloss Marquardt

Die meisten Schlösser heute sind ja doch sehr herausgeputzt. Mir gefällt aber oft auch der morbide Scharm der einem die Möglichkeit gibt, einen anderen Blickwinkel einzunehmen.

Das Schloss Marquardt hat eine wechselvolle Geschichte. Mal war es der Wohnort oder der Sommersitz Adliger, mal Hotel oder auch Lazarett und Universitätsinstitut.

Im Hof des Schlosses war ein weißes Zelt aufgebaut und geschäftiges Treiben konnte ich auch beobachten. Die Vorbereitungen für eine Hochzeit liefen auf Hochtouren. Was für ein schönes Ambiente für so einen besonderen Tag.

Pipi-Wetter

Unfreiwillige Pause am Schlänitzsee, es regnet

Am Schlänitzsee angekommen hatte sich der Himmel verdunkelt und es begann zu regnen. Ich suchte mir ein Plätzchen mit Überdachung und wartete den kurzen Schauer geduldig ab.

66 Seen und Abwege

Anschließend ging es an Sacrow-Paretzer-Kanal entlang, den ich dann an der Marquardt Brücke überquerte. Jetzt war ich auch wieder auf dem 66-Seen-Wanderweg, scherte aber gleich wieder auf den Trampelpfad, am Wasser entlang, aus.

Die Entdeckung der Schifffahrtsversuchsanstalt

Ich folgte dem Kanal bis zur Mündung in den Fahrlander See und dort entdeckte ich ein altes Gebäude, dass an eine Lagerhalle erinnerte.

Ich fand heraus das hier früher eine Schiffsversuchsanstalt war. Der Gebäude war sehr lang und hoch, und hatte im Außenbereich einen Versuchskanal. Am Wegesrand konnte ich hier auch wieder viele kleine Hinterlassenschaften alter Militärgegenstände entdecken.

Parks mit Perspektiven

In der Nähe des Bornstedter Feldes veränderte ich meine Route dann wieder. Ich stieß auf ein offenes Tor, das mich in den Potsdamer Bürgerpark führte, Eintritt 1.50 Euro, aber jeden Cent wert.

Ein dunkles Bier im sonnigen Nomadenland

Hier gab es weitläufige Spielflächen für Frisbys, ein Baumhaus und zu meiner besonderen Freude ein Märchen-Vorlese-Areal in Jurten. Na die waren vielleicht gemütlich. Ich konnte mit dem dortigen Schauspieler sprechen, der die Märchen vorspielte und war begeistert von dem wunderschönen Ambiente. Alles war schön bunt, es gab Bier und Limonade und auch einen kleinen Snack.

Die Sonne schaute zu diesem Zeitpunkt auch mal kurz um die Ecke und so konnte ich ein paar tolle Fotos schießen, während ich ein dunkles Bier genoss.

Anschließend ging es durch weite Parkanlagen mit Blumenarrangements, Kunst und vielen Wegen auf verschiedenen Ebenen, die mir immer wieder andere herrliche Perspektiven ermöglichten. Am Heiligen See stieß ich dann wieder auf den 66-Seen-Wanderweg.

Schicke Schlösser

Ich kam auch am Schloss Belvedere und am Marmorpalais vorbei. Beeindruckend lagen sie im Sonnenschein und zeigten mir auch hier wieder viele ungewöhnliche Perspektiven.

Perspektivwechsel waren sowieso ein großes Thema dieser Wanderung. Ich konnte die Landschaft und ihre Eigenschaften oft von oben sehen, was bedeutet, dass ich öfter mal wo rauf musste. Das hat mir gut gefallen. 😊

Perspektiven im großen Wiesenpark

Durch die Veränderungen der Route gelangte ich zum Hauptbahnhof ohne zu viel Straßen laufen zu müssen. Probiert es mal aus, es ist erstaunlich wie weit man damit kommt, ich war selbst überrascht. 🥰

Nun der Verfolgertrack:

https://www.komoot.de/tour/499008365?ref=aso

 

Und Du so ... ? Hier kannst du gern kommentieren