Görlitz, History Walks in der Kulturstadt

GÖRLITZ, History Walks durch eine alte Stadt mit SAGEN und GESCHICHTEN, der MUSCHEL MINNA vom Postplatz, der JESUS BÄCKEREI am Nikolaiturm, dem FRIEDHOF der JAHRHUNDERTE, einem tiefblauen BAGGERSEE, einem mysteriösen WASSERSCHLOSS, von STADTMILLIONEN und der Entstehung einer FILMINDUSTRIE.

Es folgen die Fotos, Reels und die Story mit vielen Infos zu den Highlights.

6 Tage hatte sich die kleene Wandergruppe in Görlitz eingemietet. Die Ferienwohnung am Rande der Altstadt erwies sich als hervorragender Standort für kleine und größere Ausflüge in die Altstadt oder die Umgebung.

Die Stadt Görlitz verfügt über Jahrhunderte von Geschichte und Geschichten. Archäologische Funde reichen bis in die Jungsteinzeit. Über 4000 zum größtenTeil restaurierte Denkmäler befinden sich in der Stadt und machen Görlitz zum flächengrößten zusammenhängenden Baudenkmal Deutschlands.

Die Muschelminna vom Postplatz

Bei unserer Ankunft war es bereits dunkel. Die riesige Muschelminna, die im Herzen des Postplatzes thront, war noch weihnachtlich illuminiert und strahlte uns in aller Pracht entgegen. Ihren Namen gab ihr der Volksmund.

Die Bronze-Statue thront auf einem Marmorsockel und ist von einem Auffangbecken umgeben. Im 2. Weltkrieg wurde die von Robert Tobrentz entworfene Figur eingeschmolzen und für Kriegszwecke genutzt. Zu DDR Zeiten diente sie als Weihnachtspyramide und wurde dekoriert. Erste Pläne zur Erstellung eines neuen Gussmodells entstanden nach historischen Bildvorlagen. 1994 wurde die 1,5 Tonnen schwere Statue wieder aufgestellt. Seit diesem Tag begehen die Görlitzer das Muschelminna-Fest am ersten Maiwochenende, eines jeden Jahres.

St. Jonathan und die erste Feuerzangbowle

An unserem ersten Abend speisten wir im St. Jonathan, einem Restaurant in der Altstadt unter einer bemalten Decke eines Kreuzganges in stilvoller Einrichtung. Essen war natürlich auch klasse, wie übrigens in jedem Restaurant, welches wir auf unserer Reise aufsuchten.

Auf dem Heimweg überquerten wir dann noch den übersichtlichen Weihnachtsmarkt mit der Eisbahn. Bei einer Feuerzangbowle ließen wir den Abend ausklingen.

Am Nikolaiturm

Unsere Unterkunft lag in der Bogstraße, die direkt vom Nikolaiturm abgeht.Der Nikolaiturm gehört zur ehemaligen Stadtbefestigung von Görlitz. 4 Türme waren es ehemals, von denen noch 3 erhalten sind. An der Ecke befindet sich die Jesus Bäckerei, aus der wir täglich frische Backwaren genossen.

Jesus Bäckerei

Nikolaigraben 2/3, 02826 Görlitz.

Den Namen Jesus Bäckerei hat sich der Bäckermeister nicht selber ausgedacht. 1489 baute man auf dem Nikolaifriedhof eine kleine Kapelle, die im April 1625 neben den Eingang der Bäckerei versetzt wurde. Dieses Backhaus brannte häufig nieder, wurde aber immer wieder aufgebaut.

Alljährlich am Tag der Kreuzigung Christi hält die Gemeinde auf dem Weg zum heiligen Grab Andacht und der Bäckermeister reicht den Gläubigen das salzhaltige Tränenbrot als Wegzehrung. Vor der Tür befindet sich ein Bildstock, der die Station des Passionsweges Christi erkennbar macht.

Hier verläuft auch der Jakobsweg, der am Ende der Bogstraße in den Nikolaifriedhof führt.

Friedhof der Jahrhunderte

Der Nikolaikirchhof kann auf eine lange Geschichte zurückgreifen. Vom 12. Jahrhundert bis 1847 war er Hauptbegräbnisort aller zu dieser Zeit Verstorbenen. Viele Gräber und Epitaphen stammen aus dem 17 bis19. Jahrhundert, aber auch Grufthäuser des 17. Und 18. Jahrhundert sind zu finden. Zusammen mit der Nikolaikirche und dem Heiligen Grab gehört dieses Kleinod zum Stiftungsgut der ev. Kulturstiftung Görlitz. Seit 2000 wurden zahlreiche Sanierungsmaßnahmen in Angriff genommen, die durch die Altstadtmillionen finanziert wurden. Der wohl bekannteste Beigesetzte ist der deutsche Mystiker und christliche Philosoph Jakob Böhme, der 1624 in Görlitz verstarb.

Gerade in den Morgenstunden, wenn die Sonne sich durch die kahlen Äste der alten Bäume bohrte, stand ich verzückt zwischen den alten Gräbern und genoss das Spektakel mit allen Sinnen.

 

Altstadtmillion

Seit 1995 verzeichnet die Stadt Görlitz jedes Jahr den Eingang einer Million Mark. 1500 Projekte konnten durch dieses Geld unterstützt werden und an jeder Straßenecke kann man die Erfolge bewundern.

Das kleine Hollywood 

Seit 1950 wird in den alten Gebäuden, Straßen und Plätzen viel Geschichtliches gedreht. Bedeutende nationale und internationale Filme mit Starbesetzung entstanden hier, was der Stadt den Beinamen “Görliwood” einbrachte. Es entstand eine Filmindustrie, die gern von den Einwohnern und den städtisch Verantwortlichen unterstützt wird. Ab April werden viele Führungen zu unterschiedlichen Themen angeboten.

Bei einer Tour nutzten wir den Stadtschleicher Bus, der uns Filmkulissen und andere interesante Details dieser Stadt näher brachte.

Die Mikwe in der Destille

Das Wirtshaus liegt am Fuße des Nikolaiturmes., Nikolaistrasse 6, 02826 Görlitz. Hier dominiert die schlesische Küche.  Die Besonderheit dieses Hauses ist das jüdische Tauchbad, das sich in den Kellergewölben befindet.

Über so ein rituelles Tauchbad verfügte in Deutschland zu Beginn des 20. Jahrhunderts fast jede jüdische Gemeinde. Der Bau und die Nutzung unterliegt genauen Regeln. Das Wasser muss fließend und ursprünglich, also Quell- oder Grundwasser sein. Es muss mindestens 500 l fassen und nackt bestiegen werden.

Einfach in der Destille oder im Hotel nachfragen, tägliche Führungen mit äußerst kompetenten Informationen lassen die alten Zeiten auferstehen und das jüdische Leben in dieser Stadt nachempfinden.

Der dreibeinige Hund

Der dreibeinige Hund ist ein Hotel und Gasthof im Zentrum der alten Handelsstadt Görlitz, Büttnerstrasse 13, 02826 Görlitz.

Der Name entstand durch eine alte deutsche Sage. Des Nachts soll ein grosser dreibeiniger Hund durch die Straßen gestreift sein. Der Nachtwächter öffnete ihm das Ratshaustor, sodass er ungestört passieren konnte. Doch in dieser Weihnachtsnacht war ein neuer Nachtwächter im Dienst, der davon nicht gehört hatte. Der wütende Hund sprang mit einem Satz über das Tor und stürmte auf den Mann zu. Am folgenden Tag fand man ihn in einer angrenzenden Straße. Er hatte sein Gedächtnis verloren und starb drei Wochen später.

Seit diesem Tag legt sich niemand mehr mit dem dreibeinigen Hund an. 😉 Wir hatten die Möglichkeit, einmal in das Hundsloch einzusteigen, welches sich in den Kellergewölben befand.

Viele Sagen sind in der Geschichte dieser Stadt verankert. So erklingt der Schlag der Kirchturmuhr bis heute 7 Minuten vor der Zeit, zur Erinnerung an den Putch, den die Bürger 1527 anzettelten, um den die Bürgerversammlung abzusetzen. Die Aufständischen wurden verraten und in der Verrätergasse 7 Minuten vor dem Angriff gestellt.

An der Neiße

Auf einer weiteren Wanderung begaben wir uns in Richtung Neiße, statteten der Pfarrkirche Peter und Paul einen Besuch ab und bewunderten die Überreste der in der Neiße stehenden Mühlen im Fluss.

Obermühle und Viadukt

Die Obermühle ist eine der drei Getreidemühlen von Görlitz. Der Mühlenbetrieb endete 1994, aber es entstand eine Bierbrauerei, eine Pension und ein Restaurant aus den Gebäuden.

Als wir am Ufer entlang wanderten, entdeckten wir das Viadukt, das sich herrlich im Wasser der Neiße spiegelte.

Von der polnischen Seite aus entdeckten wir mehrere Lost Places, darunter auch die Kondensatorenfabrik, die wir an einem anderen Tag noch genauer betrachteten.

In der Krimiserie Wolfsland spielt dieser Ort eine Rolle, doch, sind die Dreharbeiten wirklich hier gelaufen?

Weitere Informationen über den wirklichen Drehort findet ihr in folgendem Beitrag:

Johannisthal, der älteste Flugplatz Berlins, Lost Place und Filmkulisse

Die Stadthalle und der 13. Meridian

Die Stadthalle Görlitz diente seit der Eröffnung 1910 als Veranstaltungsort für Sport und Kultur. 2005 wurde es geschlossen und eine geplante Sanierung wurde 2012 leider abgebrochen. So ist dieses Gebäude zur Zeit nur für eine partielle Nutzung zugänglich.

DerStadtpark, der an das Kulturhaus anschließt, liegt auf einem seichten Hügel und verfügt über Brunnen, Denkmale, Skulpturen und Wasserspiele.

Da der Park direkt am 13. Meridian liegt, befindet sich im Park auch das 1150 kg schwere Denkmal eines Granitfelsens aus der Lausitz im Stil einer Weltkugel. Der Verlauf des Meridians ist als blaue Linie gekennzeichnet.

Am Berzdorfer See

Südlich von Görlitz erkundeten wir bei einer Wanderung die heutigen Ausläufer des Berzdorfer Sees, der bis 2013 geflutet wurde. Das Restloch des ehemaligen Braunkohletagebaues hat eine maximale Tiefe von 72 m auf einer Fläche von 960 Hektor. Ein großer Braunkohle Abraumkrahn weist uns den Weg zum See.

Das Wasserschloss im Moor

Das ehemalige Rittergut Tauchritz wurde 1306 das erste Mal erwähnt. Es wurde auf Eichenpfählen in sumpfigem Gelände erbaut und ist teilweise von Wassergräben umgeben.Nach 1945 wurde es enteignet und diente als Schule. Seit 1987 steht es leer, ein verwunschener Ort. Ein Käufer wird gesucht, der dieses Kleinod wieder zum Leben erweckt.

Dieses kleine Städtchen ist echt eine Reise wert. Es gibt so viel Geschichte zu entdecken. Schade das es außerhalb der Saison nur wenige Angebote zu Führungen gibt.

Hier kannst du gern diesen Beitrag kommentieren oder auch einen allgemeinen Kommentar beitragen: