Archiv der Kategorie: Jakobsweg

Strausberg, See moore

Von verwunschenen und weiten Seen, einer Fähre, Wäldern der Ruhe, einer alten Mühle und dem schönsten Fließ, das ich je sah und von Freundschaft … ❤

Die kleene Wandergruppe startete gegen 11.O0 Uhr in Strausberg zu einer 18.7 km Wandertour in Richtung Strausberg Nord. Wir hatten uns die Seen ausgeguckt und wanderten von einem zum anderen durch Moore, Täler und Wälder.

Der Bötzsee

Wir gingen nördlich aus der Strausberger Vorstadt heraus in Richtung Postbruch und Bötzsee, der wunderschön gelegen und auf kleinen Wanderpfaden zu entdecken war. Allerdings war es da schon ziemlich voll und wir sehnten uns nach der Einsamkeit des Waldes.

Strausberg, See moore weiterlesen

Von Werneuchen nach Bernau, Lost Place und Jakobsweg

Diese ungewöhnliche Wanderung mit Überraschungseffekt hat mich voll aus den Socken gehauen. Da war echt alles drin, wie ein Überraschungs-Ei … Immer am Zaun entlang, Lost Place mit Graffitikunst, Bisons und anderes Wildgetier, das Entkommen aus einer Zwickmühle, die Suche nach dem Jakobsweg, ein Reiterhof im Wald, Familiengelände mit Trabbi und Spielgeräten aus alten Zeiten , Wald und Wiesen mit unendlich weitem Blick und die Überwindung der 20 km Marke.

Man war ich aufgeregt … ich liebe solche Überraschungen!!!


Xtra Fotoalbum als Slideshow am Ende der Seite


Anreise und Klima

Früh machten wir uns auf den Weg, um Werneuchen mit dem Zug zu erreichen. Von Lichtenberg aus fährt man mit dem RB 25 zum Bahnhof in Werneuchen.

Es war eisigkalt, Minustemperaturen, eisiger Wind. Wir waren dick eingemummelt und stapften vom Bahnhof aus los.

Immer am  Zaun entlang

Trampelpfad
Trampelpfad am Zaun entlang

Es ging erst ein Stück der Straße entlang aus dem Ort heraus,… direkt zu einem Park voller Sonnenkollektoren. Am Zaun entlang gings durch Schnee und Eis, es war nicht mal ein Trampelpfad. Ich hatte das Gefühl, das es mindestens ein bis zwei Kilometer waren, rechts der Zaun, links der Wald.

Um so erstaunter war ich, am Ende des Zauns direkt auf einer großen Freifläche zu stehen. Was konnte das denn hier sein?🧐

Flughafen
Flughafen, die erste Landebahn

Asphaltierte oder betonierte breite Straßen in einer von Wald umgebenen Landschaft. Dann bekam ich die Erklärung…An einem Schlagbaum befestigt stand auf einem Schild, das wir uns auf Flughafengelände befinden… wow

Historische Tatsachen

Beim Weiterwandern erzählte Ralph ein wenig über die Geschichte dieses Flughafens. Er wurde 1935 als Ausbildungsplatz der Luftwaffe errichtet. War in den Kriegswirren Ausgangspunkt für Bombeneinsätze Richtung Polen. 1945 besetzten Einheiten der Roten Armee den Flugplatz, nachdem die Bodeneinheiten sich zurückgezogen hatten. Danach wurde er für die kurzzeitige Stationierung von Fernbomben und auch Kernwaffen lagerten zeitweise in diesem Gebiet, das durch die sowjetische Arme weiter ständig ausgebaut wurde.

Nach der Wende wurde der Flughafen dem Bundesvermögensamt übergeben und anschließend auch zivil genutzt. Nachdem dort aber illegale Autorennen stattgefunden hatten, wurde das Gebiet geteilt. Ein Teil zivil genutzt und auf dem anderen Teil siedelte sich eine Ultraleichtflugschule an. Im Juni 2019 stürzte ein Flugzeug ab bei dem der Pilot verstarb, die Ursache ist bis heute nicht geklärt. und der Flughafen wurde geschlossen.

Komische Häuser

Bewohnter Hangar
Bewohnter Hangar am Flugfeld

Und da war er auch schon, der erste Lost Place. Eine kleine Ansammlung von kleineren Hangars. Es sah aus, als wenn hier ne Weile Leute gelebt haben. Es gab Stühle Tische, Messer, ein altes Sofa „im Hof“ und sogar eine alte Nähmaschine.

Danach gingen wir endlose Flugbahnen entlang. Vorbei an vielen großen Hangars, teilweise Verlassen, verschlossen oder zu Luxushäuschen umgebaut, mit Aussichtsplattformen oben drauf. Im Sommer bestimmt ein Platz an der Sonne.

Der Wind hatte zugelegt, es war lausig kalt. Schnee peitschte uns ins Gesicht, es fühlte sich ein wenig so an, als würde die Haut gepeelt.😂 Die gesamte Zeit über sahen wir keinen Menschen.

In der Ferne entdeckten wir dann weitere große Hallen, auf die wir zusteuerten. Die Aussicht auf eine Pause im Schutz dieser Hallen war verlockend, denn wir waren inzwischen bestimmt schon 7 km unterwegs, und das bei dem Wetter.

Hangar
Hangar mit Graffiti-Kunst

Die Hallen waren riesig und viele Sprayer hatten sich an diesem Ort verewigt. Wir tranken Glühwein und Tee und stärkten uns mit selbst gemachten Broten.

Die Zwickmühle

Jetzt mussten wir den Ausgang finden. Die grobe Richtung Zaun wurde eingeschlagen bis wir nach einem weiteren Kilometer den Zaun erblickten… einen hohen Zaun… 😲. In meinem Kopf ratterte es. Wie sollen wir da rüber kommen?

Start- und Landebahn
Start- und Landebahn, unendliche Weiten


Die Bio-Wildfleischfarm

Neben dem Zaun sahen wir eine Wildtiergehege mit Bisons, verschiedenen Hirscharten und Wildschafen. Die dort großzügig angelegten Flächen für die Tiere. Dieser Biohof besitzt einen Hofladen und kann nach telefonischer Absprache auch besucht werden.

Schwein gehabt

Wir sprachen einen Mann an, der sich dort aufhielt und offensichtlich Schlüssel besaß. Er erklärte uns, das es an dieser Stelle keinen Ausgang gäbe und wir wieder zurück müssen. What???Mir ist das Essen fast aus dem Gesicht gefallen. Den ganzen Weg wieder zurück… oh nein. Wir entschlossen uns, gegen seinen Rat, den Weg zur Zaun-Ecke weiter fortzusetzen, um diesen dann irgendwie zu überwinden, auch wenn der Wunsch ziemlich aussichtslos erschien.

Als der Mann merkte, das wir den entgegengesetzten Weg einschlugen setzte er sich ins Auto, fuhr auf uns zu… jetzt gibt es Ärger dachte ich… hielt an und sagte zu unserer Erleichterung, das wir ihm folgen sollten.

Wir schauten uns an… und nahmen die Beine in die Hand so schnell es uns möglich war. Er schloss uns das Tor auf, das wir sicherlich nicht allein hätten überwinden können und wir schlüpften mit strahlendem Gesicht und jeder Menge „Danke“ durch die Tür und kamen dann am Wildtiergehege entlang… zur Straße. Welch eine Erleichterung!!

Bitte, bitte wiederholt diese Exkursion nicht, denn am anderen Ende des Geländes ist kein Durchkommen. Wir hatten einfach nur ein Schweine Glück.🐽

Die Entscheidung

Jakobsweg-Kunst
Jakobsweg-Kunst in Werneuchen

An einer windgeschützten Bushaltestelle mit Sonnenlicht wärmten wir uns ein wenig auf. Check der Mapy-App, wir hatten schon 10 km zurückgelegt und es waren noch 14 km für die eigentliche Strecke eingeplant. Jetzt mussten wir uns entscheiden. Zum Bahnhof und reicht für heute, oder die kommenden 14 km als Herausforderung annehmen.

Wir entschieden uns für letzteres und nahmen die Herausforderung mit gemischten Gefühlen an. Unsere Überlegungen kamen zu dem Schluss, das wir den Flughafen sicher nicht mehr angesehen hätten, wenn wir den Weg in die entgegengesetzte Richtung gegangen wäre, also SCHICKSAL! Und wenn man schonmal da ist… 😉

Erkenntnisse der besonderen Art

Jetzt bekam ich eine Lektion im Auffinden von Wanderzeichen. Also suchte ich an jeder Abzweigung nach den Jakobswegzeichen. Aber es war als wären sie für mich nicht sichtbar.

Inzwischen schien die Sonne herrlich warm, aber das Gegenlicht machte es mir unmöglich die Schilder zu entdecken. Ich bemerkte, dass ich sie anscheinend nicht sehen KONNTE. Nicht einmal wenn ich direkt davor stand, konnte ich etwas erkennen. Das war ein ganz schöner Schock und hatte zur Folge das ich jetzt neue Linsen in den Augen habe. Aber das ist eine andere Geschichte… die ich euch auch bald erzählen werde.

Die Nordroute

Route
Route von Werneuchen nach Bernau

Zuerst liefen wir an der Straße entlang dem Jakobsweg Nordroute (FF/0, von Müncheberg nach Berlin) folgend. Weite offene Landschaften, das Spiel der Wolken und Waldgebiete begleiteten uns auf unserer Strecke. Auch Jakobsweg-Kunst war zu bestaunen.

Jakobsweg-Kunst
Jakobsweg-Kunst am Wegesrand

Wir redeten wenig, jeder für sich war noch mit den vergangenen Erlebnissen beschäftigt und die Aussicht auf weitere 14 km machte auch nicht grad fröhlich. Aber wir holten gut auf und als wir aus dem Wald traten, trafen wir ganz unvermittelt auf den Reiterhof Helenenau, ein sehr schön gelegenes Gehöft im Dornröschenschlaf.

Die schöne Helene

Die schöne Helene
Die schöne Helene bewacht das Gehöft

Der Reiterhof Helenenau diente als Versorgungshof des Schlosses Börnicke mit wechselvoller Geschichte. Im Jahre 1892 diente es der Familie Mendelsohn-Bartoldy als Ausflugs- und Jagdstätte und wurde deshalb so prunkvoll ausgestattet. Die Statue der Helene hat mich besonders beeindruckt, denn sie ist ausgesprochen schön gestaltet. Sie scheint das Gehöft auf ihrer hohen Säule voller Wohlwollen zu betrachten. Die heutigen Besitzer setzten die Tradition fort und auch heute kann man dort übernachten und Pferdeferien buchen.

Spielplatz aus vergangener Zeit

Kinderbauernhof Börnicke
Kinderbauernhof Börnicke, ein Abenteuer der besonderen Art

Anschließend sahen wir den Kinderbauernhof Börnicke, mit unendlichen Spielmöglichkeiten für kleinere und größere Kinder. Wir konnten einen Bison entdecken, den alten Trabbi zum Spielen und auch viele Spielgeräte, die wir selbst aus vergangener Zeit gut kennen. Sehr kreativ war dieses Gelände gestaltet. Ein tolles Ausflugsziel für Familien.

Heimreise an der Milchstraße entlang

Das Straßenschild
Das Straßenschild auf dem Weg zum Bahnhof Bernau

Am Ende unserer Reise verließen wir das Gebiet an Milchstraße und Venusbogen entlang Richtung Bahnhof Bernau, aber nicht ohne vorher noch ein paar unglaubliche Wolkenformationen zu fotografieren.

Extrem geile Wanderung mit Überraschungseffekt!

Und nicht zu verachtende 24 km auf der Uhr. 😁


Fotoalbum zum Beitrag. Klick auf ein Bild, um die große Diashow zu starten … 🙂

Werneuchen Jakobsweg Bernau
Werneuchen Jakobsweg Bernau
« von 25 »