Reinickendorf, 4 Seen Wanderung mit Schlemmerei

  • Start U Bahnhof Franz-Neumann-Platz
  • Ziel Hausotterstrasse
  • 6,5 km Stadtwanderung, entlang von 4 Seen
  • Innerer Parkring
  • Familiengeeignet

https://www.komoot.de/tour/662228424?ref=wtd

STADTwanderung mit farbenfroher NATUR, drei AKTEN, vier SEEN, einem FRIEDHOF, einer FELDSTEINKIRCHE und einer riesigen SCHLEMMEREI.

Farbenfrohe Natur 

Schon der U Bahnhof Franz-Neumann-Platz ist ein echter Hingucker. Er wurde 1987 zusammen mit den Stationen Paracelsus-Bad und Residenzstraße eröffnet. An den Wänden sind Bäume und farbenfrohe Vögel dargestellt.

Drei Akte

Da ich, wie so oft, wieder viel zu früh am Treffpunkt war, bin ich ein wenig durch die Gegend gelaufen und entdeckte einen Brunnen. Drei schöne Frauen räkeln sich auf Steinplatten unterschiedlicher Höhe und in den Sommermonaten sprudeln in den Zwischenräumen Wasser-Fontänen.

Akt am Franz-Neumann-Platz

Dieses Kunstwerk, geschaffen von dem Künstler Karol Broniatowski, wurde in seiner heutigen Form 1985 fertiggestellt. 2020 wurde ein Wettbewerb zur Umgestaltung des Platzes in Gang gesetzt. In Zukunft sollen die Figuren mit Wasserspiel  in eine neue grüne Gestaltung des Platzes eingefügt werden.

Jetzt folgen erst einmal die Fotos, und wer weiterlesen möchte kann dies im Anschluss tun. Viel Vergnügen beim Nachwandern, Lesen und Anschauen.


Reinickendorf, 4 Seen
STADTwanderung mit farbenfroher NATUR, drei AKTEN, vier SEEN, einem FRIEDHOF, einer FELDSTEINKIRCHE und einer riesigen SCHLEMMEREI.
Brunnen mit 3 Akten am Franz-Neumann-Platz
Reinickendorf, 4 Seen
« von 19 »

Schäfersee

Der Schäfersee, unser erstes Ziel, ist fast kreisrunder 4,5 Hektar großer See in einer Gartendenkmal Grünanlage. Er ist ein Rest aus der letzten Eiszeit, in der ein eingeschlossener Toteisblock nach dem Schmelzen eine Vertiefung bildete, die sich mit Wasser füllte.

Seinen Namen trägt er von einer Schäferei, die im 18. Jahrhundert an seinem Ostufer angelegt war. Zur damaligen Zeit war es wichtig eine Schäferei an einem Wasser anzulegen, da die Schafe vor der Scherung gewaschen werden mussten.

Septimer Becken

Dieses kleine Gewässer ist ein Regenrückhaltebecken, das beidseitig mit dem schwarzen Graben verbunden war. Dieser entwässerte Jahrhunderten den Schäfersee zum Tegeler See. Seit 1987 reinigt ein Sumpfklärbeet das schmutzige Regenwasser, welches im Becken zusammenläuft.

Friedhof

Das Wetter war nicht so toll, aber auf jeden Fall trocken und so wanderten wir am Reinickendorfer Friedhof entlang. Am südlichen Ende entdeckten wir die Feierhalle dieses riesigen Friedhofsgeländes. Die Erkundung war auf jeden Fall einen kleinen Abstecher wert.

Schwanenteich

Der Kienhorstpark, in dem der Schwanenteich liegt, zeichnet sich durch besonders alte Bäume und eine außergewöhnliche Platanenallee aus. Das Wolkenspiel über dem See streichelte unsere Sinne und wir genossen den Anblick ausgiebig.

Dorfanger

Die Feldsteinkirche auf dem Dorfanger

Auf dem Dorfanger liegt die Feldsteinkirche Reinickendorf. Dieser Kirchenbautyp ist typische für die Mark Brandenburg aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Erbaut mit dicken Wänden, wie Trutzburgen, fungierten sie als letzte Zuflucht vor Bränden, die in der damaligen Zeit häufig ausbrachen.

Auf asphaltierten Wegen wanderten wir weiter zum Klemkepark, durch architektonische wunderschöne Wohnanlagen und am Breitkopfbecken entlang.

Schlemmerei

Am Ende des Wandervergnügens wartete auf uns ein 3 Gänge Menü  der Superklasse. Ich bedanke mich hiermit ganz außerordentlich bei unserer Wanderfreundin Kerstin, die uns mit diesem Mahl so herrlich verwöhnte. 😘

3. Gang Hirschgulasch mit Rotkohl und Klößen,… mmmh

 

 

 

 

 

Hier kannst du gern diesen Beitrag kommentieren oder auch einen allgemeinen Kommentar beitragen: