Schlagwort-Archive: Spandau

Havelrunde für die Bronchien

Seit ein paar Tagen plage ich mich mit einer Erkältung herum. Der Husten macht mir arg zu schaffen und natürlich habe ich auch Angst mich wieder mit dem Corona Virus anzustecken. Die Fahrt mit der U-Bahn ist wirklich kein Spaß mehr, Hustenanfälle und viele Leute schauen ganz schön komisch.

Zur Stärkung meiner Bronchien habe ich eine Havelrunde in entspanntem Tempo am Nachmittag unternommen. Den ganzen Tag war es trüb und düster gewesen. Aber am Ende der Strecke wurde ich dann mit einem sensationellen Sonnenuntergang belohnt. Diese Farben waren einfach unwiderstehlich.

————————————————————————————————————

Havelrunde für die Bronchien
Zur Stärkung meiner Bronchien habe ich eine Havelrunde in entspanntem Tempo am Nachmittag unternommen. Den ganzen Tag war es trüb und düster gewesen. Auf der Hälfte der Strecke wurde ich dann noch mit einem sensationellen Sonnenuntergang belohnt.
211125_HavelrundefürdieBronchien -001
Havelrunde für die Bronchien
« von 21 »

———————————————————————————————————–

Riesige Wohnriegel

Gut zu erkennen war auf dieser Wanderung der riesige Wohnriegel der an der Spandauer Havel gerade hochgezogen wird. Von dort oben muss ein unglaublichen Blick auf die Umgebung möglich sein.

Dieses Gelände wird durch ein landeseigenes Wohnungsbauunternehmen erbaut, 2500 Wohnungen sollen auf dem seit Jahrzehnten brach liegenden Gelände entstehen. Viele Veränderungen habe ich im letzten Jahr auf meinen Havelrunden bemerkt und darüber berichtet. Unter dem Stichwort „Havelrunden“ kannst du die Veränderungen in Schrift und Fotos mitverfolgen.

Der riesige Wohnturm von der Spandauer Seebrücke aus

Das alte Filmgelände

Das alte Filmgelände der CCC-Filmstudios liegt an der Daumstraße in Spandau und reicht mit seinen Ausläufern bis an die Havel heran.

1946 gründete Artur Brauner diese Filmfirma und schon ein Jahr später wurde das Lustspiel Herzkönig produziert. Im Laufe der Zeit entwickelte sich eine erfolgreiche Mischung aus Drama, Krimi mit komödiantischen Aspekten zwischen ernsthafter Kinokunst und Unterhaltungsfilmen.

In den 60iger Jahren wurden aufwendige Großproduktionen und Historiendramen wie „Das indische Grabmal“ hergestellt. In den 70igern zeugen die Filme von Brauners nachhaltigen Interesse, die Verbrechen des Nationalsozialismus künstlerisch zu thematisieren.

Mit dem Beginn der 2000er Jahre folgten dann TV Serien wie „Im Namen des Gesetzes“ oder „KDD-Krimialdauerdienst“, die über viele Jahre liefen. Seit Mitte 2015 ist Artur Brauners Tochter Alice Chefin des Unternehmens und führt diesen erfolgreich weiter. Es wurden Serien wie „Dark“, „Ku’damm 56“ oder „Ku’damm 59“ produziert.

Versperrt

Aufgrund der Bauarbeiten war der schönste Abschnitt von der Spandauer Seebrücke bis zur kleinen Eiswerder Brücke leider gesperrt. Ich entdeckte mehrere Bagger, Container und eine Menge Bauleute.

Glücklich, zufrieden und unglaublich entspannt war ich nach 2 Stunden wieder Zuhause. Was habe ich doch für ein Glück an einem so wunderschönen Ort zu wohnen.

Blick auf die Havel vom Gelände der Havelwerke

Den Weg an sich werde ich nicht mehr beschreiben, denn das habe ich in vielen anderen Havelrunden schon getan, und es gibt jede Menge Tracks in anderen Havelrunden-Beiträgen zum Herunterladen.

 

 

 

 

Gegen den Uhrzeigersinn um den Tegeler See

Gestern zog es mich mal wieder an den Tegeler See. 16,9 km von Spandau über Eiswerder, am Spandauer Schiffahrtskanal zum Tegeler See, einmal herum und mit der Fähre wieder nach Spandau.

Trotz des trüben Wetters konnte ich unterwegs ein paar schöne Aufnahmen machen und hab sie gleich mal auf meinen Blog gestellt. Komoot-Track ist auch dabei.

Rund um den Tegeler See
16,9 km von Spandau über Eiswerder, am Spandauer Schiffahrtskanal zum Tegeler See, einmal herum und mit der Fähre wieder nach Spandau.
Havelblick an der Frieda-Arnheim-Promenade
Rund um den Tegeler See
« von 22 »

https://www.komoot.de/tour/572769874?ref=aso

Der geschriebene Beitrag ist noch in Arbeit.

 

Vom Hahneberg nach Groß Glienicke

9,92 km Wanderung mit Geriesel aus der Vergangenheit, vergessenen Dingen,  undurchdringlichem Urwald, dem Riesenpilz, einer ritterlichen Entdeckung, einem nassen Blick und einem religiösen Ende.

Diese Wanderung  ist Teil 2 der Wanderung Hahneberg Sunset, also eine Anschlusswanderung. Wer möchte kann die beiden Routen zusammen legen und hat dann eine ordentliche Tour von ca. 20 km zusammen. Am Ende des Beitrags findet ihr dann auch einen link, der euch zu Teil 1 führt.

Ich fuhr mit dem Bus zum Hahneberg und begann am Fuße des Hügels. Eine Landschaft durch ehemalige Rieselfelder geprägt soweit das Auge reicht. Die Wege leicht sandig, die Sonne warm.

Hahneberg und Glienicke
Die Rieselfelder am Hahneberg
Hahneberg und Glienicke
« von 32 »

Es rieselte

Hin und wieder konnte man die Überreste der Rieselanlagen entdecken. Dicke Rohre, die aus Betonkörpern ragten. In eines dieser Betonkörper konnte ich hinein fotografieren. Ich entdeckte noch alte Ventile und Zuleitungsrohre in bemerkenswert gutem Zustand.

Vergessen

Hier wurde etwas anderes am Wegesrand vergessen

Nachdem das weite Gelände mit unzähligen Pfaden hinter mir lag, ging es am Waldrand entlang. Auf einem umgefallenen Baum  entdeckte ich vergessene Rauchutensilien. Die kleine Dose aus Metall war noch in gutem Zustand, auch wenn das Wetter schon ein wenig an ihr genagt hatte.

Undurchdringlich

Jetzt ging es durch den Wald, die Wege verwuchert und teilweise undurchdringlich. Einen Pfad, den ich ausprobierte um die Straße zu umgehen, konnte ich leider nicht bis zum Ende laufen. Er wurde immer dichter, immer mehr umgekippte Bäume versperrten den Weg und der Boden wurde bei jedem Schritt matschiger. So war ich gezwungen ein Stück an der Straße entlang zu gehen.

Riesig

Der Riesenpilz am Straßenrand

Dort entdeckte ich am Straßenrand einen riesigen Pilz, der mehr als handteller-groß mein Interesse einfing. Ich fand ihn so faszinierend das ich ihn von allen Seiten fotografieren musste.

In der Recherche fand ich heraus, das der ausgewachsene gemeine Riesenschirmling eine Pilzart aus der Familie der Champion-Verwandten ist. Sein Hut kann eine stattliche Größe von 30 cm im Durchmesser erreichen.

Villenpark

Jetzt kam ich an eine alte Mauer. Ich ging an ihr entlang, entdeckte verschlossene Tore und eingefallene Mauern. Am Haupttor angekommen konnte man lesen, das dieses ehemalige militärisch genutzte Gelände zu einem Villenpark umgewandelt wird.

Der kleine Turm am ehemaligen Militärgelände

Ich ging noch eine Weile an der Steinmauer entlang, die teilweise eingestürzt war. Ganz am Ende entdeckte ich dann noch einen kleinen runden Wachturm.

Entdeckt

Eine Weile folgte ich dem Mauerweg und bog dann wieder in den Wald ab, suchte kleine Wege und Pfade auf meiner Mapy App und entdeckte dabei einen Hinweis auf eine Burgruine, die ich dann natürlich auch gleich suchte und fand. Angrenzend war dann noch das imposante Denkmal zu Ehren der Familie Wollank zu entdecken.

Ritterlich

Der heutige Gutspark am Gr. Glienicker See taucht schon im Mittelalter als Rittergut auf. In den darauf folgenden Jahrhunderten lebte verschiedene Adelsfamilien an diesem Ort. Zwischen uralten Bäumen liegt im östlichen Teil des Parks ein halbkreisförmiges Familiengrab mit acht hohen Säulen.

Außerdem fand ich noch einen Turm mit ein paar Mauerresten und einen alten Brunnen. Ein herrlicher Ort um zu verweilen und die Seele einmal baumeln zu lassen.

Nass

Als ich aus dem Wald kam überquerte ich die Straße und war nach ein paar Schritten am Gr. Glienicker See, tolle Aussicht.  Ich entdeckte die Abhörstation auf dem Teufelsberg und den Grunewald-Turm sowie Segelboote, die langsam ihrer Wege zogen.

Am Wasser entlang folgte ich einem Trampelpfad, machte dann einen Rechts-Schlenk und sah etwas Kunst und das Hinweisschild, das eine Kirche in der Nähe geöffnet hatte.

Religiöses

Ev. Kirche Groß Glienicke

Na, die kann ich ja noch mitnehmen, dachte ich so bei mir. Es gab zwei herrliche Nebengebäude unterschiedlicher Epochen und vor dem Gemeindehaus einen sehr alten Baum. Die sich langsam senkende Sonne vollzog ein wunderschönes Lichtinferno in seiner Krone.

Dann begab mich ins Innere der Kirche und ich war echt überwältigt von den vielen kunsthandwerklichen Innenansichten. Es gab ein sehr altes restauriertes Taufbecken und auch die Kanzel und die Sitzreihen waren aufwendig restauriert.

Die ev. Dorfkirche Groß Glienicke ist eine Feldsteinkirche, die im Kern im 13. Jahrhundert entstand. Sie wurde immer wieder umgebaut. Besonders deutlich ist die Aufstockung, die man sehr gut schon von weitem erblicken kann. Und auch heute haben die Gemeindemitglieder viele neue Pläne zum Umbau dieses historischen Denkmals.

Erweiterbar

Den Verfolgertrack könnt ihr euch gleich hier herunterladen. Viel Vergnügen meinerseits.

https://www.komoot.de/tour/514030788?ref=aso

Da diese Wanderung exakt an die Wanderung Hahneberg Sunset anschließt, habe ich euch hier noch einmal den Link gesetzt. Ihr habt die Möglichkeit eure persönliche Tour somit von ca. 10 km auf 20 km zu erweitern.

Hahneberg Sunset

 

 

 

Hahneberg Sunset

11,8 km hügelige Landschaft mit verführerischen Blicken auf die Havel und in den Sonnenuntergang und einem Abstieg in der Dunkelheit.

Dieses Mal ist der Hahneberg mein Ziel, wenn möglich zum Sonnenuntergang. Ich startete am Havelufer auf Höhe des Wröhmännerparks und wanderte immer am Wasser entlang Richtung Wilhelmstadt.

Die Sonne schickte mir warme Strahlen ins Gesicht und so wanderte ich fröhlich drauf los. Kurz bevor ich das Havelufer verließ machte ich noch eine ausgedehnte Pause. Ich vergaß etwas die Zeit, was mir zu Schluss dann auf die Füße fiel …

Hahneberg Sunset
11,8 km hügelige Landschaft mit verführerischen Blicken auf die Havel und in den Sonnenuntergang und einem Abstieg in der Dunkelheit.
Wröhmännerpark, Der Seerosenteich
Hahneberg Sunset
« von 19 »

Ich passierte den Engelspfuhl, bestaunte den Griebnitzsee und Kunst am Wegesrand. Zu Füßen eines Kunstwerks hatte sich ein Schmetterling zum Sonnenbaden ausgestreckt.

Ich erklomm die Haveldüne und von der Weinmeisterhöhe staunte ich über einen fantastischen Blick auf die Havel, die blau glitzernd ihre ganze Pracht darbot. Ich entdeckte ein Segelboot, den Grunewaldturm und die Abhörstation auf dem Teufelsberg.

Die Abhörstation auf dem Teufelsberg

Jetzt ging es auf dem Spandauer Weg weiter, der parallel zum Mauerweg verläuft. Schnurgerade breite Feldwege führten nun durch die ehemaligen Rieselfelder, die durch Alleen im begrenzt waren. Ein unbeschreiblicher Anblick.

Langsam senkte sich die Sonne. Ich gab ein bisschen Gas, musste  aber oft stehenbleiben, denn die untergehende Sonne, die durch die Alleen lugte, verführten mich zu jeder Menge Fotos.

Stetig kam ich dem Hahneberg näher, die ständige Steigung drückte mir auf die Lunge, der Schweiß brach mir aus. Dann sah ich ihn, den Hügel der heute mein Ziel war. Ich mobilisierte meine Kräfte und stieg hinauf. Leider war die Sonne schon untergegangen, aber auch die jetzt folgende Zeit hatte ihren Charme.

Sunset am Hahneberg

Ich baute das Stativ auf und machte es mir im Gras gemütlich. Unfassbar schön war dieser weite Blick auf Berlin. Überall um mich herum hatten sich Pärchen auf den Bänken niedergelassen und genossen diesen sagenhaften Weitblick.

Langsam wurde es dunkel, die Leute verließen den Berg und auch ich machte mich auf den Weg zum Abstieg. Weiter unten wurde war es schon ganz schön dunkel und mal wieder die Taschenlampe vergessen, typisch.

Die Sonne war schon untergegangen

Als ich dann an der Bushaltestelle ankam war es stockfinster. Diese Wanderung würde ich als besonders empfehlenswert einstufen. Ein Genuss für die Sinne, sicherlich zu jeder Tages- und Jahreszeit, nur die Taschenlampe im Dunkeln nicht vergessen.

Nun folgt wie immer der Verfolgertrack und schnell noch viel Vergnügen gewünscht.

https://www.komoot.de/tour/510478739?ref=aso

Wer möchte, kann diese Wanderung noch erweitern. Ich bin an einem anderen Tag noch einmal losgezogen, habe direkt am Hahneberg angesetzt und bin bis Gr. Glienicke gelaufen. Hier findet ihr den link zur Erweiterung der Tour.

Vom Hahneberg nach Groß Glienicke

Havelrunde in netter Gesellschaft

6,4 km Havelrunde in netter Gesellschaft und mit ungewöhnlichen Einblicken in ein altes Fabrikgebäude.

Eigentlich wollte ich ja keine Havelrunden mehr veröffentlichen, denn die kennt ihr ja schon alle. Es ist immer eine kleine Runde in meiner Umgebung, die ich gern mal am Feierabend laufe, aber dieses Mal ist wieder etwas besonderes gewesen, auf der kleinen Tour in meiner Hood.

Ich hatte eine meiner Kolleginnen dazu eingeladen und wir waren bei herrlichstem Sonnenschein losgezogen. Da ich inzwischen soviel über diese Gegend weiß, hab ich sie die ganze Zeit vollgelabert. Ich weiß bis heute nicht, ob ihr das gefallen hat. 🤣

Havelrunde in netter Gesellschaft weiterlesen

Von Falkensee nach Spandau, See-Hopping mit gemischten Gefühlen

Von See- und Park-Hopping, einem leckeren Pizza-Vergnügen in familiärer Atmosphäre, einem Damm und seinen Ausblicken, einem unbekannten und einem schauerlichen Gelände mit Wolkenspiel und Himmelswunder.

Ich war wieder mit Ines unterwegs, diesmal von Falkensee nach Spandau. Wir begannen gegen Mittag am Bahnhof Falkensee, wie immer erstmal Frühstück und Kaffee. Der Plan: 18,4 km , kleine Seen und große Geschichten auf dem Weg von Falkensee nach Spandau. Wir nutzen den Spreeweg, Berliner Urstromtal und viele kleine Wege ohne Namen

Aber erst einmal 2 km durch das lang gezogene Dörfchen Falkensee. Wir sahen eine ganze Menge Wohnungsleerstand und Relikte aus vergangenen Tagen, wie z. B. eine verlassene Disco und eine sehr alte Bushaltestelle.

See-Hopping

Der erste See war der Falkenhagener See, dem durch einen Damm der Neue See angeschlossen ist und natürlich wollten wir den Damm auch entlang. Auf beiden Seiten Wasserblick, ist schon was besonderes und das wollten wir uns auch nicht entgehen lassen.

Von Falkensee nach Spandau, See-Hopping mit gemischten Gefühlen weiterlesen

Spandauer Havelrunde mit Mega Sunset

6 km Feierabendwanderung mit der Alten Pulverfabrik und einem  Mega Sunset

Eigentlich wollte ich meinen Jakobsweg ab Bahnhof Südende weitergehen, doch der Streik der Bahn hat mir einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Spandauer Havelrunde mit Mega Sunset weiterlesen

Geheimnisse im Spandauer Forst

8,6 km Wanderung im Spandauer Forst: Von Krabbeltieren im Haar, auf nicht verzeichneten Wegen und verlassenen Bahnanlagen zur Kirchenruine. Zum Schluss im Turbogang durch den Teufelsbruch.

Ich bekam einen Tipp und machte mich auf in den Spandauer Forst. Mitten im Wald soll eine alte Kirchenruine zu finden sein.

Gleich am Anfang des Waldes entdeckte ich den alten Schienenstrang und beschloss mich darauf entlang zu bewegen. Hin und wieder waren Überreste von Bahnsteigen und Geländern zu entdecken. Ich kletterte über umgestürzte Bäume und Strecken von Schotter durch den Wald, die Wege waren teilweise kaum noch zu erkennen.

Geheimnisse im Spandauer Forst weiterlesen

Die Pulverfabrik an der Havel und der Spandauer Schifffahrtskanal

Von einem stillgelegten Flughafen, einer Impfung, einigen Brücken, dem Spandauer Schifffahrtskanal, einer alten Pulverfabrik und einem Neubaugebiet.

Nach meinem Impftermin auf dem Tegeler Flughafengelände, bin ich am Spandauer Schifffahrtskanal entlang heimwärts gewandert, also gen Spandau, 9,07 km.

Auf der General-Ganeval-Brücke bin ich die Böschung runter und an der Südseite des Kanals entlang,  nur ein Trampelpfad. Zum Teil vollständig zugewachsen und kaum noch zu erkennen. Die gegenüberliegende Seite wäre wahrscheinlich besser zu laufen gewesen, denn dort sah ich Fahrradfahrer und Fußgänger. Aber so ein paar Brennnesseln und Brombeeren schrecken mich nicht.

Ein weiterer Nachteil war allerdings der Geräuschpegel, der durch den parallel verlaufenden Saatwinkler Damm hervorgerufen wird, also Musik auf die Ohren.

Die Pulverfabrik an der Havel und der Spandauer Schifffahrtskanal weiterlesen

Havelrunde und Lost Place Entdeckung

Heut nach der Arbeit hatte ich einfach noch keine Lust nach Hause zu gehen. Ich stieg U Bahn Station Haselhorst aus und begab mich auf eine 6,6 km Havelrunde.

Ich mal einen anderen Weg ein, ich weiß gar nicht warum , einfach mal gucken was da hinter ist. Ich sah einen kleinen Hafen, Angler, in der Ferne eine kleine Bootssteganlage und…

… einen neuen Lost Place. Was haben wir denn da … 😮😮😮 ???

An der Seite des Gebäudes fand ich ein offenes Tor. Wunderbare farbenfrohe Street Art. Es schien im Keller einmal gebrannt zu haben, alles verkohlt.

Havelrunde und Lost Place Entdeckung weiterlesen

Spandau Forest und die kleine Raupe superschnell

Stinkesumpf und jede Menge tierisches auf dieser 8,1 kmTour durch den Spandauer forest. Die kleine Raupe superschnell hat mich besonders begeistert. 🥰

Es war echt heiß auf den Straßen, 27 Grad und Sonne satt. Am Forst angekommen atmeten wir erst einmal tief durch, es war viel kühler, roch modrig und erdig, überall zwitscherte und quakte es und, da es in der Woche war, war es total leer, eine Wonne.

Spandau Forest und die kleine Raupe superschnell weiterlesen